04.10.2014 Auftritt auf der Wiesn

Auftritt auf der Oidn Wiesn


Seit Anfang Mai liefen die Vorbereitungen für die gemeinsamen Auftritte mit unserem Patenkind der Riesengebirgstrachtengruppe München.  
Miteinander probten wir bayrische und schlesische Volkstänze ein.  
Am Samstag, 4. Oktober war es dann endlich soweit. Wir durften das Nachmittagsprogramm auf dem Festgelände der Oidn Wiesn gestalten.

Als wir mittags im bereits überfülltem Festzelt Tradition eintrafen und kurz unsere reservierten Plätze einnahmen, durften wir sogleich auf der Hauptbühne das erstemal tanzen.  
Mit dem Mühlradl legten wir gemeinsam los. Nach dem Festumzug ging es nun Schlag auf Schlag.  
Im halb Stundentakt ging es von einer Bühne zur nächsten, wo jeweils ein ca. 20 minütiges Programm aufgeführt wurde.

 

 

Zuerst ging es auf die Hauptbühne, weiter ins Velodrom, dann zur Gartenbühne im Biergarten und von dortaus noch ins Herzkasperlzelt. Durch die vollen Gassen mussten wir  
uns mit unseren Tanzbögen, Bänken für den Bankerltanz, von einer Station zur nächsten duchkämpfen, nicht zuvergessen die Musiker mit Ihren Instrumenten. Um ca. 17 Uhr  
gab es die erste Gelegenheit zu einer Verschnaufpause und einer kurzen Stärkung. Das Highlight des Abends hatten wir noch vor uns.

 

 

Der letzte Auftritt war nun wieder auf der Hauptbühne im Festzelt Tradition. Gemeinsam mit der Riesengebirgstrachtengruppe begannen wir das Abendprogramm mit dem Sterntanz, gefolgt vom Bankerltanz der viele Besucher von Ihren Plätzen gerissen hat. Miteinander tanzten wir nun dem Sprötzer Achterrüm gefolgt vom Kreuz König, bei den die Deandl ähnlich wie bei einem Kettenkarusell durch die Luft fliegen dürfen. Den Abschluß bildete die Amboßpolka. Die Besucher waren begeistert.

 

 

Einen Wiesnbesuch stellt man sich wahrscheinlich gemütlicher vor. Bei den Musikern die uns alle Auftritte gespielt haben, bei der Fahnenabordung,bei unserem Patenkind den Riesengebirglern und bei meinen Deandln und Buam möchte ich mich für Ihr eifriges Mitwirken herzlich bedanken.

 

Eurer Vorplattler, Erich