11. Januar 1958 :
Grund(stein)legendes Zerwürfnis

Erstellt von am 2.April 2019, zuletzt aktualisiert Achim am 19. März 2022 um 13:24

Am 11. Januar 1958 fand im Vereinslokal des Trachtenvereins Ismaning eine Monatsversammlung statt.
Nach einer Meinungsverschiedenheit zwischen alten und jungen Trachtlern entschlossen sich einige junge Trachtler sich vom Verein zu trennen.
Dies waren, der erste Vorstand Gottfried Tome, Kassier Josef Nagler und das aktive Mitglied Werner Peischl.
Sie verließen das Vereinslokal, nachdem Gottfried Tome und Josef Nagler ihre Ämter niedergelegt hatten und gingen in das Gasthaus Neuwirt. Dort berieten sie die Lage in der sie sich befanden.
Vorerst bleiben wir noch Mitglieder, sollten sich jedoch noch einige Trachtenkameraden anschließen, gründen wir einen zweiten Trachtenverein, beschlossen sie nach längerer Diskussion.

Edgar Beck, der damalige Pächter des Neuwirts und auch Mitglied im Ismaninger Trachtenverein stellte das so genannte „Kaffee“ als Vereinslokal zur Verfügung. Bei ihm seien wir immer Willkommen, doch eine Vereinsgründung will gut überlegt sein, denn es ist eine schwere Aufgabe, meinte Edgar.

So wurde beschlossen, am 1. Februar 1958 im Café einen Kameradschaftsabend abzuhalten und vielleicht eine Plattlerprobe mit der Jugendgruppe zu organisieren. Diese wurde fortan von Gottfried Tome betreut. Nagler Josef kümmert sich um die Musik.



Wenn Du auf unserer Site registriert&angemeldet bist,
kannst Du hier ein Memo (von "Memory" = Erinnerung) mit Deinen Gedanken zu dem Beitrag veröffentlichen - also Lob, Tadel oder auch einfach Grüße..
Bitte denk daran: Die Welt liest mit, also vermeide möglichst Kommentare/Formulierungen, die Dir später peinlich sein könnten!
Dein Beitrag wird jedenfalls noch von uns geprüft und dann freigeschaltet/veröffentlicht.

Ich möchte dazu was loswerden:

2 Memos zu “Grund(stein)legendes Zerwürfnis”

  1. Hopsi Hupf schreibt uns am 21. Juli 2019 um 10:41

    A G’fret

  2. Adabei Immergern schreibt uns am 21. Juli 2019 um 10:49

    Des muas ganz sche gscheppert habn.